Funktionelles Training?! Schlaue Power für deine Alltagsmuskeln!

Jeder hört davon und wir Trainerinnen von RICHTIG bewegen reden auch ständig darüber- noch besser, wir trainieren mit dir funktionell!

Funktionelles Training, was ist das eigentlich genau?

Wir haben einen hoch komplexen Bewegungsapparat geschenkt bekommen. Vom Embryo bis zum ausgewachsenen jungen Erwachsenen passiert in Sache Struktur und Funktion ein noch nicht erklärtes Wunder!

Funktion heisst in diesem Fall – wir können Gehen, Laufen, uns vorbeugen und etwas heben, den Arm über den Kopf strecken und gleichzeitig hüpfen! In den meisten Fällen müssen wir kaum überlegen WELCHER Teil nun in unserem Rumpf WIE funktionieren muss, damit ich gezielt den Ball in Richtung Korb werfen kann.

Hochkomplexe Abläufe von den mechanisch perfekt gestimmten Strukturen, wie zum Beispiel Gelenke, Muskeln, fasziales Bindegewebe etc. arbeiten zusammen um unsere Alltagsziele zu erreichen und unsere Bewegungen zu optimieren.

Nun, wenn wir konventionelles Training im Fitness an den Geräten anschauen, machen wir die Beobachtung, dass vieles im Sitzen ausgeführt wird. Doch macht es denn Sinn einen Muskel isoliert im Sitzen zu trainieren (in gewissen Fällen, macht das sehr wohl Sinn), wenn wir den Biceps später zum Tragen unserer Einkäufe brauchen, während wir noch auf den letzten Drücker den Bus erwischen sollten? – Nein!

Und DARUM funktionelles Traininig, damit wir super vorbereitet, unterstützt, stabil und damit mit vermindertem Verletzungsrisiko für unseren Alltag in Arbeit und Freizeit gewappnet sind!

Ich möchte mit diesem Training Sicherheit durch Stabilität, perfekte Abläufe zwischen Stabilitäts- und Mobilitätsmuskulatur, Vermeidung von Überbeanspruchung durch Kompensation und oder Fehlbelastung/-haltung, präzise Kraftentwicklung und gut verteilte, gefederte Belastung, Leistungsteigerung und Spass an unserem Können!

Dieser Beitrag soll nicht ins Detail gehen, weder möchte ich wissenschaftlich ausholen noch euch genauste Techniken vermitteln- das können wir im 1:1 bestens umsetzen.

Mein Ziel ist es, euch zu sensibilisieren und zu motivieren euren Bewegungsapparat im Alltag genauer zu beobachten. Was passiert wenn ich meine Einkäufe ins Auto lade oder mich zum obersten Regal strecke, wenn mir etwas auf den Boden gefallen ist und ich nun etwas aufwischen muss? DAS sind komplexe Bewegungsabläufe!

Und dann stellt euch mal Übungen vor, die ihr bewusst auf der Matte, im Fitness, draussen im Vitaparcour oder mit Freigewichten macht.

Gibt es da Ähnlichkeiten? Oder könnt ihr einen Transfer von der Übung zur Alltagsbewegung herstellen? – das ist funktionelles Training!

Take care und Gruss! Nina Boser.

Teilen mit:
Facebooktwitterpinterestlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>