Kundenbeispiel

Bühne frei: Stelle dich bitte vor, liebe Karin.

Alter? Beruf? Familie? Hobbies? Sonstiges?

Ich bin 52 und seit 20 Jahren selbständige Gastronomin. 15 Jahre haben wir zusammen mit meinen Eltern eine «Riesenkiste» in Winterthur geführt, seit 5 Jahren – und noch bis Ende Jahr – sind mein Mann und ich nun im Zürcher Oberland tätig. Wir haben zwei (fast) erwachsene Kinder (18 und 21), die beide noch in Ausbildung sind. Ich liebe meinen Beruf, die Natur, Reiten, Sprachen, Lesen und Südafrika!

3 Worte zu mir (von Carla 😉

Tiefgründig, ehrlich, kämpferisch.

Wie bist du auf die Idee «Personaltraining» gekommen?

Carla hat regelmässig bei uns Take Away abgeholt. Als ich einmal wegen meiner wieder akuten Rückenschmerzen klagte, meinte sie sofort, ich sollte andere Schuhe tragen und gab mir auch sonst noch ein paar Tipps. Das hat mich sehr beeindruckt, und ich habe mich kurz darauf für’s Personal Training angemeldet.

Welche Gründe haben dich zu RICHTIG bewegen geführt?

Meine chronischen Rückenschmerzen, die seit über 30 Jahren zu mir gehören. Mal geht es mir besser, mal schlechter, vor allem bei kühler Witterung und wenn ich sehr viel arbeite. Ich bin in allen möglichen Therapien gewesen und war schon ziemlich resigniert. Carla hat mich motiviert, noch einmal einen Anlauf zu nehmen, meine körperliche Konstitution zu verbessern.

Wie findest du Zeit zwischen Beruf und Privatem dich regelmässig zu bewegen?

Tja – das ist nicht immer einfach. Wenn es beruflich etwas ruhiger ist, geht das eigentlich gut, da habe ich Zeit und Musse, mich morgens richtig bewegt auf den Tag einzustimmen. Da wir seit September in einem unglaublichen Endspurt sind, fehlt mir aber oft die Kraft zum Training. Wenn ich 14 Stunden auf den Beinen gewesen bin, mag mein Körper einfach nicht mehr… Dann mache ich «Wellness» – Dehnen, Atemübungen, etwas Yoga – leichte Übungen, die mir Carla gezeigt hat, die mir dann gut tun.

Seit März diesen Jahres bist du mit RICHTIG bewegen an deiner Seite unterwegs. Erzähl, wie hast du deine Reise erlebt?

Wir sind in einer schlechten Phase gestartet, und schon nach dem ersten Training ging es mir besser! Es war einfach toll. Ich habe in dieser Zeit viel gelernt, und mir ist vieles bewusst geworden. So oft bewegen wir uns eben NICHT richtig – vor allem im hektischen Berufsalltag.

Neben den Themen «Kraftaufbau für den Beruf» und «Krafterhalt in der 2. Lebenshälfte» waren auch immer wieder körperliche Symptome ein Thema. Wie sieht es damit aus?

Neben meinen Rückenschmerzen sind vor einiger Zeit auch noch Gelenkschmerzen am ganzen Körper aufgetaucht. Sie waren nicht stark, aber immer da, und sie haben mich stark eingeschränkt. Immer wieder konnte ich Übungen, die Carla mir zeigte, nicht machen, weil ich nachher noch mehr Gelenkschmerzen hatte. Und auch alltägliche leichte Belastungen waren schmerzhaft. Carla hat sich auch mit diesem Problem sehr auseinander gesetzt und mich während meiner Odyssee von Arzt zu Arzt begleitet. Sie war es, die mir den entscheidenden Tipp gegeben hat – meine Hormonwerte kontrollieren zu lassen. Keinem der behandelnden Ärzte inklusive ganzheitlicher Klinik in Appenzell ist das in den Sinn gekommen! Nun nehme ich Hormon-Ersatz, und meine Schmerzen sind weg. Danke, Carla – du hast mich gerettet!!

Du hattest neben Fortschritten auch immer wieder körperlich schmerzhafte Reaktionen und Hürden zu überwinden. Was haben diese Erfahrungen bei dir ausgelöst und wie beeinflussen sie deine Bewegungs-Zukunft?

Wenn ich falsch belaste, habe ich immer wieder akute Rückenschmerzen. Es gibt einfach Dinge, die ich besser nicht mache – trotz Training. Und ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass ich wohl sehr viel bei meiner täglichen Arbeit verbessern muss – da liegt wahrscheinlich der Hase im Pfeffer. Im Service heben wir ständig viel Gewicht in unmöglicher Körperhaltung – da muss ich drauf achten, dass ich mich stabilisiere, bevor ich mit ausgestrecktem Arm schwere Teller abräume oder auch nur Wein einschenke. Hier eine Bitte an alle Gäste: Wenn Ihr Euch ein wenig näher an den Tisch ran setzt, fällt das der Service-Crew deutlich leichter…

Hey, fast 8 Monate mit intensivem Bewegungslernen hast du hinter dich gebracht! Herzlichen Glückwunsch!! Wie fühlt es sich an?

Es ist super! Ich habe sehr viele Übungen gelernt, ich kann aus dem Vollen schöpfen bei meinem selbständigen Training und muss nicht immer das gleiche machen – so wird es nie langweilig! Und wenn mir mal nichts mehr einfällt, habe ich ganz viele Videos zum Nachschauen.

Was sind deine weiteren Pläne und Ziele?

Aufgrund meiner ständigen Schmerzen haben wir unseren Pachtvertrag gekündigt per Ende Jahr. Inzwischen sind meine Gelenkschmerzen Gott sei Dank ja Geschichte – trotzdem fühlt es sich richtig an. Wir haben noch keine Pläne – es wird sich schon das Richtige ergeben. Und ich freue mich darauf, etwas mehr Zeit für Familie und Freizeit zu haben – und dafür, mich richtig zu bewegen!

Danke für deine Offenheit Karin!