Erlebnisbericht: Eine Woche «Voll im Saft»

 

Neue Energie und Kraft tanken:

 

Das war mein persönlicher Ansporn, um die erste Saftwoche aktiv zu erleben. Sich aus dem Alltag herausnehmen und etwas Gutes für meine Gesundheit machen waren für mich weitere Beweggründe, um eine Woche «voll im Saft» zu sein. Gespannt war ich im Vorfeld auf den ganzheitlichen Ansatz – Meditation, Bewegung und Juicen – und die Erwartungen wurden übertroffen, wie ich am Ende der Woche feststellen durfte.

 

Früher fastete meine Mutter einmal im Jahr, aber damals hatte ich kein Interesse. Doch heute, mit bald 60 Jahren, wollte ich die Erfahrung selber machen:

 

Startschuss zur Saftwoche war am Samstagnachmittag 17. Februar 2018 um 14.00 Uhr mit sechs weiteren Teilnehmer/innen. Nach der theoretischen Einführung ins juicen, bewegen und meditieren probierten wir voller Tatendrang die ersten selbstgemachten Säfte, welche erstaunlicherweise gut schmeckten.

 

Einen Tag später war die Lage jedoch nicht mehr so rosig:

 

Kopfweh, Müdigkeit und Antriebslosigkeit plagten mich. Am Abend trafen wir uns erneut in der Runde und durften einen ersten Einblick ins Meditieren erleben. Dem Grossteil der Teilnehmer/innen ging es ebenfalls nicht gut und sie klagten über dieselben körperlichen und seelischen Symptomen wie ich. Glücklicherweise fühlten wir uns alle nach der Meditation entspannt und die Kopfschmerzen waren grösstenteils weg.

Von Montag bis Freitag ging es mir zu meinem Erstaunen gut, wobei ich ab und zu eine Berg- und Talfahrt der Gefühlslage und der Motivation für die täglichen Herausforderungen verspürte. Jeden Tag sich frische Säfte zubereiten war jedoch ein grosser zeitlicher Aufwand, welcher sich aber lohnte.

 

Mir wurde bewusst, dass sich in meinem Körper und in meinen Gedanken etwas Veränderte und es fühlte sich gut an!

 

Nach der Arbeit trafen wir uns jeweils um 18.30 Uhr zum gemeinsamen Austausch, Meditieren und Bewegen. Zur Stärkung erhielten wir zu Beginn einen vorzüglichen, frisch zubereiteten Willkommenssaft – welche Wohltat!

Das letzte Highlight durften wir am Freitagabend erleben: ein gemeinsames Essen mit frischen Salaten und mit einem vorzüglichen thailändischen Essen. Nach dem gemütlichen Abend wurde mir einmal mehr bewusst, wie wichtig es in der heutigen Zeit doch ist, sich ab und zu aus dem Alltag herauszunehmen und auf sich selber Acht zu geben.

In diesem Sinne danke ich Daniel Wernli, Patrick Afchain, Patricia Matt und Katrin Walser herzlich. Sie haben für mich die Woche zu einer speziellen (Erlebnis)Woche gemacht.

Text by Heinz Busch, Fotos: RICHTIG bewegen

 

Die nächste Saftwoche beginnt am Montag 16. April 2018:

 

Auf Fragen und Anmeldungen freut sich: katrin.walser@richtig-bewegen.ch oder 079 548 70 18

«RICHTIG bewegen» am TRX Suspension Training Kurs

«Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück!»

Dieses Zitat bildete die Grundlage meines Besuches in Winterthur, wobei ich mich im Bereich TRX Suspension Training weiterentwickeln und Neues lernen wollte.

Das TRX Suspension Training – auch Schlingentraining genannt – faszinierte mich bereits vor 3 Jahren. Damals setzte ich es für mich persönlich über die Wintermonate als wöchentliches Krafttraining ein. Heute ist diese Trainingsmethode ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit als Personaltrainerin, da es nicht nur Indoor, sondern auch in der Natur einsetzbar ist. Die Voraussetzung ist jedoch, dass man geeignete Befestigungspunkte zur Verfügung hat, wie zum Beispiel tragende Balken, Geländer, Bäume oder Türen.

Aber was versteht man unter dem Begriff TRX Suspension Training?

Es ist ein hoch effektives Ganzkörper-Workout unter Einsatz eines nicht elastischen Gurtsystems, bei dem das eigene Körpergewicht als Trainingswiderstand sowohl im Stehen als ich im Liegen genutzt wird. Mit Hilfe von Bandschlingen und dem eigenen Körpergewicht wird der ganze Körper gestärkt und geformt. Im Fokus steht dabei die Rumpfstabilität, das Gleichgewicht und die Beweglichkeit.

Was sind die Vorteile vom TRX Suspension Training zum klassischen Krafttraining an Geräten?

  • Es ist eine effektivere und vor allem funktionellere Trainingsmethode, sodass persönliche Trainingsziele schneller erreicht werden können.
  • Das dreidimensionale Training ermöglicht alltagsnahe und sportartspezifische Bewegungsmuster. Dabei werden einzelne Muskelketten nie isoliert, sondern immer in der ganzen Muskelkette beansprucht.
  • Durch die hohe Trainingsintensität ist ein effektives Ganzkörper-Workout in nur 20 Minuten möglich.

Für uns als Personaltrainerinnen bedeutet das: Egal ob Gewichtsreduktion, Muskelaufbau, Konditionsverbesserung, Bekämpfung/Vermeidung von Rückenschmerzen oder Aufbautraining nach (Sport-)Verletzung. Diese Ziele sind mit Hilfe vom Schlingentraining, sowohl für Reha-Patienten, Fitnesseinsteiger und Freizeitsportler als auch für den Profi-Athleten, schnell und effektiv erreichbar.

Und wir helfen dir dabei, denn neu im Angebot ist das:

  • Wöchentliche Schlingen-Gruppentraining ab Januar 2018 (Dienstagabend von 17.45-18.45 Uhr) in Vilters. Neugierig?

Also sei dabei und melde dich an unter: katrin.walser@richtig-bewegen.ch.

Das «RICHTIG bewegen» Team.

Kundenportrait: Ich war müde, schlapp und konnte mich für nichts motivieren.

Vor ungefähr einem Jahr merkte ich (Simone, 36 Jahre alt), wie mir im wahrsten Sinne des Wortes die Energie verloren ging. Ich war müde, fühlte mich schlapp und konnte mich für Nichts motivieren.

Seit ich denken kann habe ich Probleme mit meinem Gewicht und so erstaunte es mich nicht, dass ich in dieser schwierigen Phase immer mehr zugenommen habe. Was für mich persönlich immer klar war, dass es am Nachhaltigsten und Gesündesten ist, mit Bewegung abzunehmen. So habe ich lange Zeit nach der perfekten Lösung gesucht, dabei einiges versucht bis ich mich schliesslich bei Katrin gemeldet und mich von Ihr beraten liess.

Kurze Zeit später – nach der ersten Sitzung, in der wir meine persönlichen Ziele besprachen – ging das Training los. Im Januar 2017 habe ich mit Ihr als Personal Trainerin das Jahr mit neuen sportlichen Vorsätzen gestartet. Das Ziel war eine Ernährungsumstellung sowie ein wöchentliches betreutes Training mit Katrin. Sie hat es verstanden, mich sofort zu begeistern. Durch Ihre aufgestellte und kompetente Art motivierte und überzeugte Sie mich während vier Monaten immer wieder aufs Neue.
Es ist immer wieder eine Freude mit Katrin zu trainieren und mittlerweile wurde es für mich zu einem «bewegten» Treffen mit einer Freundin. Die positiven Effekte dieser Umstellung gehen für mich über die Gewichtsreduktion hinaus: Ich habe nun eine höhere Körperspannkraft und profitiere allgemein von einem besseren Wohlbefinden und mehr Vitalität im Alltag. Kürzlich machte Sie mich auf Ihr neuestes Angebot «Wellness trifft auf Fitness – Power pur für deine straffe Figur» aufmerksam. Dabei hat mich die Kombination aus Cellulite-Massage bei Angela und weitere Trainingseinheiten bei Katrin überzeugt.

Mittlerweile bin ich bereits weitere 4 Wochen mit Katrin am Trainieren und bin bereits zweimal in den Genuss der Massagen von Angela gekommen. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch und habe so viel Energie wie schon lange nicht mehr. In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön an euch!
Liebe Grüsse!

Effizientes & bereicherndes Training im Winter

Schlechtwettertraining, Trainingstipps Kälte, Outdoor Personal Training, Katrin Walser, Personal Training Vilters, Personal Training Sargans, Personal Training Bad Ragaz
Personal Training im Winter

Kannst du dich an einen solchen Winter mit derart kalten Temperaturen erinnern? Wir geben dir in unserem Newsletter die wichtigsten Tipps zum Wintertraining, so dass du weiterhin draussen für dein sportliches Ziel trainieren kannst!

Es sind die Extreme, die uns zu schaffen machen und den Trainingsalltag im Freien stören. Wer ganzjährig in der Natur trainiert weiss, dass man im Sommer mit der Hitze kämpft und im Winter leidet, wenn es extrem kalt ist. Dabei muss man aber das Training nicht stoppen, sondern wissen, wie man es anpassen sollte. Wer dabei ganzjährig trainiert, ist im Vorteil und hat weniger mit Problemen im Bereich der Atemorgane oder des Kreislaufes zu kämpfen.

 

Mit den folgenden Tipps fällt dir das Training im Winter leichter:

 

  • Vor dem Training trinken, da die Winterluft sehr trocken ist. Passe ebenfalls dein Training den Bedingungen an: je kälter und rutschiger, desto weniger solltest du mit der Belastung ans Limit gehen.
  • Das Training solltest du langsam starten, sodass sich deine Atemwege aufwärmen können. Zudem ist eine funktionelle Kleidung unabdingbar.
  • Nach dem Training solltest du dich schnell wieder drinnen aufwärmen und Stretching-Übungen ausführen.

 

Also dann los, geniess dein Outdoortraining, egal bei welcher Witterung!

Katrin Walser am SIGA Gesundheitstag 2016

 

Willkommen am Stand von RICHTIG bewegen an der SIGA Messe 2016:

Am Samstag 30. April von 11.00 – 17.00 Uhr stehen wir dir für Fragen rund um Bewegung und gesunde Ernährung zur Verfügung.

Ein Anlass um zusammenzukommen, sich gegenseitig auszutauschen und unser Check Up Angebot kostenlos zu nutzen: Muskel- und Fettmasse bestimmen lassen und das innovative 3D-Verfahren zur Figuranalyse kennen lernen!

Personal Trainerin Katrin Walser und ihr Team freuen sich auf deinen Besuch!