Unsere Hörbuchempfehlung: Die Glückspraline

Echt schräg… Aber irgendwie Genial!

Vielleicht bin ich zu wenig “Meditationserprobt”. Ja und mit Hypnose habe ich (noch) gar nichts am Hut. Aber die langsam gesprochenen, sich wiederholenden Sätze von Frau Kaiser Rekkas wirkten auf mich wie eine Mischung aus Sekte und Mantrasingen im Yoga. Zuerst sagte eine Stimme in mir: “abstellen, abstellen, abstellen”. Aber dann erinnerte ich mich an die Worte des Referenten meiner letzten Weiterbildung (Kommunikations- und Motivationsworkshop), der die Arbeiten von Frau Kaiser Rekkas in den Himmel lobte.

So blieb ich dran und ich muss eingestehen, die sieben professionelle therapeutische Trancen führten mich tatsächlich genussvoll in den vitalisierenden Hypnosesprudel!

Dabei werden anscheinend unbewusste Kräfte für den individuellen Weg zur Gewichtsabnahme mobilisiert. Na das werden wir ja noch sehen 😉 Laut Frau Kaiser Rekka bringt das „Innere Freudenfeuer“ in den Fettzellen gespeicherte seelische Altlasten zum Schmelzen und „Die Glückspraline“ birgt das Geheimnis der Lust an der Traumfigur.

Agnes Kaiser Rekkas, erfahrene Psychotherapeutin und Expertin für therapeutische Hypnose, formuliert ihre auf hohe Wirksamkeit hin überprüften Hypnosen in literarisch schönen Texten und lebendig einfühlsamer Sprache.

Warum nicht mal was anderes ausprobieren? Nur VORSICHT: das ist kein Hörbuch für’s Auto, denn es könnte einem schläfrig machen. Aber da liegt wohl der Schlüssel: gelerntes wird bekanntlicherweise viel besser verinnerlicht wenn auf die Lernsession ein Kurzschlaf folgt. Na dann: Ran geht’s an den Speck im 2018!

Für Hörproben gehts hier zum Link: https://www.carl-auer.de/programm/artikel/titel/die-glueckspraline-cd/

Eure Carlaaaaaa…..

Teilen mit:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>