Kennst du die Glücksschnur?

Der Winter – Nebel, Kälte und Dunkelheit – kann einem manchmal etwas auf die Stimmungslage drücken. Dann drohen Glücksmomente etwas unterzugehen. Kennst du das?

 

Um in dieser Zeit etwas Licht und Zuversicht hineinzubringen, hier eine Geschichte:

 

Es war einmal eine Trainerin. Sie trug jeden Tag ein Stück Schnur in der Hosentasche mit. Immer, wenn sie während des Tages etwas Schönes erlebte, wenn ihr etwas Freude bereitete oder sie einen Glücksmoment empfunden hatte – etwas, wofür sie dankbar war – machte sie einen lockeren Knoten in die Schnur.

 

Am Anfang kam das nicht häufig vor. Aber von Tag zu Tag wurden es mehr Knoten. Der Duft der frischen Morgenluft auf dem Velo, die motivierte Kundin, das Lachen in einer Trainingsgruppe, korrekt ausgeführte Übungen, das nette Gespräch mit einem lieben Menschen – immer wurde ein neuer Knoten gebunden.

 

Bevor die Trainerin am Abend zu Bett ging, öffnete sie die Knoten in der Schnur. Bei jedem Knoten konnte sie sich an ein schönes Erlebnis erinnern. Dann schlief sie zufrieden und glücklich ein – auch an Tagen, an denen nur ein einziger Knoten aus der Schnur zu lösen war.

 

Nimm auch du dir ein Stück Schnur in die Hosentasche und mache für deine ganz persönlichen Glücksmomente – seien sie noch so klein – einen Knoten. Du wirst bestimmt jeden Abend dankbar, zufrieden und glücklich in dein Bett sinken.