Hallo zusammen! Ich bin zwar noch nicht zurück an meiner heissgeliebten Arbeit, aber kann euch trotzdem mein neues «Trainingsgerät» vorstellen.

Seit der Geburt unserer zweiten Tochter vor fast 8 Monaten durfte ich viel schöne Familienzeit, unsagbar wertvolle Unterstützung aus dem Umfeld und so viel Halt vom RICHTIG bewegen Team erfahren!

Trotzdem kämpfe täglich gegen die Unordnung meiner Organe im Unterleib…

Auf gut Deutsch: die Senkung 3. Grades inkl. Prolaps erfordern viel Achtsamkeit bezüglich meiner Haltung im Alltag, ich darf nicht schwer Heben, und verbringe viel Zeit mit der besten Spezialphysio der Welt im Spital Männedorf (Bettina Amacher). Da mein beanspruchter Beckenboden meine autonome Lebensqualität enorm beschneidet, ist Einkaufen und Haushalten noch nicht ohne Hilfe möglich. Ein Ausflug mit beiden Mädchen ist nur in Begleitung mit einer Zweitperson möglich.

Deswegen sind wir vorwiegend zuhause, was sowieso grad dem aktuellen Trend entspricht. Sorry für den Galgenhumor…

Unsere kleine Tochter quiekt und quakt den ganzen Tag, ist ein unglaublich sonniges Gemüt und kerngesund. Die Grössere (3 Jahre) bastelt lustige Kreationen, bringt uns mit sensationellen Kontextgesprächen zum Lachen und hüpft ständig durch die Wohnung vor Freude an ihrem Geschwisterchen. Dies alles trägt mich durch diese spezielle Zeit. Dies verdrängt die körperlichen Beschwerden (auf die ich hier nicht genauer eingehen will)… zumindest für einige Momente.

Grund genug um hier den Beckenbodentrainer von Acticore vorzustellen:

man trainiert, indem man sich mit normaler Bekleidung auf eine Platte setzt. Mittels Drucksensor werden die unterschiedlichen Schichten der Beckenbodenmuskulatur überprüft und angesprochen. Diese Informationen werden dann an die App auf dem Smartphone gesendet. Der Sensor ist als Medizinprodukt qualifiziert, das heisst es handelt sich um «sichere Elektronik» für den doch sehr sensiblen Bereich… In der App wohnt der Coach «Ani» (persönlich finde ich wurde bei der Namensgebung etwas danebengegriffen, aber das ist wohl Geschmackssache) und führt durchs Training. Es stehen verschieden “Game” Modi zur Verfügung die die Trainingszeit extrem kurzweilig machen: von Space-Ausflügen bis Waldfrüchte pflücken ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Schon mit 15min Übung kann man viel erreichen.

Beckenboden Training Game zuhause Organsenkung Menopause Geburt Prolaps

Das Gerät passt sich individuell an die eigenen Voraussetzungen an und auch nach einem anstrengenden Tag kann man die minimale Trainingszeit locker noch nachholen. Denn genau der Beckenboden reagiert enorm aufs «tägliche dranbleiben»!

Ich trainiere täglich und bin voller Hoffnung, dass meine körperliche Belastbarkeit eines Tages zurückkommt. Der Körper ist ja nicht blöd. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrung hat er sich immer wieder hervorragend regeneriert. Teils mit medizinischer Unterstützung und teils ohne. Geboren mit einer beidseitigen Hüftdysplasie streckte und spreizte man meine Beine um den anatomischen Fehler zu korrigieren, um überhaupt Gehen zu können. Dreimal wurde ich im Bauchraum operiert und wieder zusammengenäht und durfte immer wieder in meine geliebten Sportarten wie Velofahren, Surfen und Schneesport zurückkehren. Ein gebrochener Rückenwirbel sowie der chronische Gleitwirbel im unteren Lendenbereich machte mir im 2011 gehörig zu Schaffen… Nach einem Jahr intensiver Arbeit mit dem super Team der Spiraldynamik Bern war ich bald wieder ohne Beschwerden zurück im Sportstudium und vertiefte meine Kenntnisse im Reha und Präventionsbereich in Sachen Biomechanik und Schmerztherapie.

Nun widme ich mich intensiv meiner «goldigen Mitte» und werde nächsten Winter Fazit ziehen ob ich es mit Training hinkriege oder eine Operation nötig ist.

Ob es das Geburtsgewicht unserer Tochter (4100gr.) inkl. Sternguckerposition war oder eine Bindegewebsschwäche vorliegt sind sich meine Fachleute nicht einig. Spielt auch keine Rolle, da ich von Natur aus weniger von Diagnosen und mehr von der Funktion am Körper halte. Mein heissgeliebtes Personaltraining muss aufgrund dessen aber definitiv noch etwas hintenanstehen.

Es wird sich zeigen, wann für mich der Zeitpunkt gekommen ist um mich wieder voll auf meine Kunden fokussieren zu können, ohne selber das Gefühl mit mir zu tragen, selbst jeden Moment auseinanderzufallen…

Auch mein Selbstwertgefühl leidet, da dies wohl mit der körperlichen Belastbarkeit zusammenhängt. Ein Gefühl der Überforderung überkommt mich regelmässig und bei den kleinsten Dingen… Da mich mein Körper im Moment bereits ab Mittag im Stich lässt, muss ich den Tag gut planen. Es schmerzt überall, ich bin müde und die Beschwerden im Unterleib verlangen Liegeposition, was mit zwei kleinen Kindern eine grosse Herausforderung ist. So nehme ich mir nichts mehr vor um gar nicht erst in die Sackgasse reinzulaufen. Aufpassen muss ich, dass dies nicht in einer Negativspirale oder im Rückzug endet. So erledige ich Haushalt, Büro und Gaumenschmauss am Vormittag, um am Nachmittag mit den Kindern zu spielen und zu trainieren. Zum Glück wohnen wir am Waldrand und haben Spielplatz sowie wunderbare Nachbarskinder direkt vor der Nase. Mein Mann arbeitet noch 50% bis im Juni und ich spüre wie ich Tag für Tag stärker werde. Um dann hoffentlich vieles zu Hause wieder alleine in die Hand nehmen zu dürfen und irgendwann auch wieder ins Kundengeschäft zurückkehren darf.

Bis dahin machen Nina, Madeleine und Katrin einen tollen Job – leisten so viel wertvolle Körperarbeit mit viel Leidenschaft für unsere Kunden an ihrem Ort der Wahl zu ihren Agendanischenzeiten:

das persönliche Ziel immer klar vor Augen. Stampfen individuell angepasste Ergonomie Workshops für Firmen aus dem Boden, tüfteln an der neuen Website, unterrichten im Online Modus aufgrund der momentanen Situation, bilden sich Fachlich an vorderster Front weiter und sind in regem Austausch bezüglich Ernährung, Stressmanagement, aktivem Lebensstil um jeden Kunden so kompetent wie möglich zu seiner Bestform zu begleiten.

In diesem Sinne grüsse ich alle meine lieben Stammkunden da draussen aus dem Büro! Macht’s gut und wir sehen uns später.

Falls sich gerne auch andere Mütter den Coach für Ihren Beckenboden ausleihen möchten, stelle ich einen Acticore für CHF 60.- im Monat zur Verfügung. Bestellung und Instruktion unter carla.bereiter@richtig-bewegen.ch – Damit wir mit den Kindern wieder aufs Trampolin können =) Oder wenigstens wieder ohne Uups-Momente ungeniert Lachen dürfen!

Eure Carla Bereiter.